Dermatophyten-Infektion

Wie entsteht Fußpilz?

Wie ensteht Fußpilz?

Fußpilz wird in den meisten Fällen durch sogenannte Dermatophyten (Fadenpilze) ausgelöst. Gerade im feucht-warmen Klima der Zehenzwischenräume fühlen sie sich so richtig wohl. Die Übertragung erfolgt über infektiöse Hautschüppchen z. B. auf dem Fußboden von Umkleidekabinen oder im Schwimmbad.

Fadenpilze: Die häufigsten Fußpilz-Erreger

In ca. 98% aller Fälle wird Fußpilz durch Dermatophyten verursacht. Hefen und Schimmelpilze spielen als Fußpilz-Erreger eine eher untergeordnete Rolle.

Zu den häufigsten Erregern von Fußpilz zählen Trichophyton rubrum und Trichophyton mentagrophytes.

Fußpilz:
Ansteckung durch viele Faktoren begünstigt

Fußpilz kann jeden treffen! Denn Fadenpilze sind ganz schön tückisch: Sie können in Form von besonders widerstandfähigen Sporen auch außerhalb der Haut sehr gut überleben.

Diese Sporen befinden sich in infizierten Hautschüppchen, die zum Beispiel auf dem Boden der Umkleidekabine, im Schwimmbad oder auch auf dem Hotelzimmer-Boden nur auf ihr nächstes Opfer warten. Barfußlaufen gilt daher als einer der Haupt-Risikofaktoren für eine Fadenpilz-Infektion. Doch auch über Strümpfe oder Schuhe ist eine Übertragung der Fadenpilz-Sporen denkbar.

Lesen Sie hier, wie Sie Fußpilz vorbeugen können.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Bestimmte Personen haben ein erhöhtes Risiko für Fußpilz. Dazu zählen zum Beispiel Sportler, Senioren oder auch Diabetiker. Erfahren Sie hier mehr zum Thema Risikogruppen.

Erhöhte Infektionsgefahr Fußpilz: Hier lauert die Gefahr

  • Schwimmbäder (Beckenrand, Umkleiden, Gemeinschaftsduschen)
  • Hotelzimmer (Böden, Bad)
  • Fitnessstudio (Umkleiden, Gemeinschaftsduschen, barfuß benutzte Gymnastik-Matten)
  • Zuhause (Badezimmer, gemeinsam benutzte Handtücher)

Fadenpilze: Hornschicht als Ziel

Fadenpilze nisten sich in der Hornschicht der Haut ein, denn sie benötigten Keratin als Nahrungsquelle. Und genau hier liegt der Grund für den häufig langwierigen Verlauf einer Fußpilz-Erkrankung:

Tote Hornzellen (und damit auch mögliche Fußpilz-Erreger) werden in einem natürlichen Prozess regelmäßig abgeschilfert, allerdings benötigt dieser Regenerationsprozess in der Regel 3-4 Wochen. So erklärt sich auch, dass eine herkömmliche Fußpilz-Behandlung eben diesen langen Zeitraum in Anspruch nimmt, bis sie vollständig abgeschlossen ist.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Moderne Antimykotika auf Basis von ausgewählten, fungiziden (pilztötenden) Wirkstoffen können die Behandlungsdauer deutlich reduzieren. Darüber hinaus stehen heute innovative Darreichungsformen zur Verfügung, die eine hoch wirksame und sichere Behandlung sogar mit einer einmaligen Anwendung ermöglichen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Behandlung von Fußpilz .

Tipps gegen Fußpilz

Fußpilz-Behandlung frühzeitig beginnen
1 / 4

Fußpilz-Behandlung frühzeitig beginnen

Eine frühzeitige und effektive Behandlung ist bei Fußpilz unverzichtbar. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Fußpilz immer wieder kommt oder sich auf andere Körperstellen (z. B. Nägel) ausdehnt. Zudem sind Komplikationen wie z. B. die bakteriell bedingte Wundrose möglich.

Die erste Anlaufstelle bei Verdacht auf Fußpilz (z. B. Juckreiz zwischen den Zehen) ist die Apotheke. Hier stehen rezeptfreie Mittel gegen Fußpilz zur Verfügung. Wichtig ist die vorschriftsmäßige Anwendung über die gesamte, vorgegebene Therapiedauer.

Hygiene-Maßnahmen
2 / 4

Hygiene-Maßnahmen

Wenn eine Fußpilz-Infektion vorliegt, sollten Sie bis zum Ausheilen der Infektion ein separates Handtuch für Ihre Füße benutzen, das nicht mit anderen Körperstellen in Kontakt kommt. Waschen Sie zudem Handtücher, Socken, Badvorleger und Bettwäsche bei mindestens 60 Grad.

Ansteckungsgefahr für andere reduzieren
3 / 4

Ansteckungsgefahr für andere reduzieren

Fußpilz ist ansteckend! Die Erreger werden über infizierte Hautschüppchen von Mensch zu Mensch weitergegeben. Diese Hautschüppchen landen zum Beispiel beim Barfußlaufen auf dem Badezimmerboden. Insofern gilt: Laufen Sie weder zu Hause noch in öffentlichen Umkleiden, im Hotel oder Gemeinschaftsduschen barfuß, sondern benutzen Sie Badeschlappen. Ebenfalls wichtig: Teilen Sie Ihr Handtuch nicht mit anderen Familienmitgliedern. Im Zweifel schützt ein Einmalhandtuch vor Verwechslungsgefahr.

Arztbesuch bei Fußpilz
4 / 4

Arztbesuch bei Fußpilz

Fußpilz lässt sich in der Regel gut selbst behandeln. Das gilt insbesondere für die häufigste Fußpilz-Form, den Fußpilz zwischen den Zehen (Tinea pedis interdigitalis). Zur Behandlung stehen rezeptfreie Antimykotika zur Verfügung. In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch bei Fußpilz angezeigt. So sollte bei Fußpilz der Fußsohle (Mokassin-Typ) sowie dem stark zu bläschenbildenden Fußpilz (vesikulär-dyshidrosiformer Typ) ein Arzt aufgesucht werden. Dasselbe gilt bei Nagelpilz sowie einem Erysipel (Hautinfektion des Unterschenkels, auch als Wundrose bekannt – mögliche Komplikation bei Fußpilz). Nicht zuletzt ist ein Arztbesuch wichtig, wenn eine Behandlung mit einem Fußpilz-Mittel trotz Einhaltung der Anwendungsdauer keine Besserung bringt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilfe aus der Apotheke

Hilfe aus der Apotheke

Rezeptfreie Antimykotika haben sich zur Behandlung von Fußpilz zwischen den Zehen bewährt.

Mehr erfahren
Fußpilz: Selbsttest

Fußpilz: Selbsttest

Ist es Fußpilz? Dieser kostenlose Selbsttest gibt erste Anhaltspunkte.

Mehr erfahren
Tipps: Fußpilz vorbeugen

Tipps: Fußpilz vorbeugen

Wer im Alltag einige einfache Tipps berücksichtigt, kann sich vor Fußpilz schützen.

Mehr erfahren
Fußpilz: Risikogruppen

Fußpilz: Risikogruppen

Nicht nur Sportler sind besonders häufig von Fußpilz betroffen.

Mehr erfahren